München, 8. November 2018 – Die HolidayCheck Group AG blickt auf einen erfolgreichen Neunmonatszeitraum 2018 zurück. Sowohl der Umsatz, als auch die Ergebniszahlen übertrafen die jeweiligen Werte des Vorjahres deutlich. Trotz einer verhaltenen Nachfrage nach Pauschalreisen Anfang des dritten Quartals 2018, konnte die HolidayCheck Group für den gesamten Dreimonatszeitraum einen deutlichen Umsatz- und Ergebniszuwachs verzeichnen. Nach einer außergewöhnlich positiven Geschäftsentwicklung in den ersten beiden Quartalen des Jahres, verzeichnete der mitteleuropäische Pauschalreisemarkt wie erwartet im dritten Quartal infolge der Fußballweltmeisterschaft sowie aufgrund des heißen Sommers in Mitteleuropa nach Unternehmensschätzung eine etwas verhaltenere Buchungsnachfrage nach Pauschalreisen. Im August und September konnte die HolidayCheck Group jedoch eine deutliche Nachfragebelebung verzeichnen, die in Summe zu einem Umsatzwachstum im dritten Quartal 2018 von 11,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal führte. Dabei gelang der HolidayCheck Group im Quartalsvergleich eine Verbesserung des operativen EBITDAs um 4,0 Millionen Euro. In den ersten neun Monaten 2018 konnte der Umsatz der HolidayCheck Group AG im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 16,3 Prozent von 93,2 Millionen Euro auf 108,4 Millionen Euro gesteigert werden (+15,2 Millionen Euro). Der Umsatz des dritten Quartals 2018 verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal wie beschrieben um 11,3 Prozent von 32,0 Millionen Euro auf 35,6 Millionen Euro. Das EBITDA (Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) verbesserte sich in den ersten neun Monaten 2018 auf 9,8 Millionen Euro nach -0,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum (+9,9 Millionen Euro). Das EBITDA des dritten Quartals 2018 verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal um 4,1 Millionen Euro von -1,5 Millionen Euro auf 2,6 Millionen Euro. Das operative EBITDA (operatives Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) verbesserte sich in den ersten neun Monaten 2018 auf 10,5 Millionen Euro nach 1,2 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum (+9,3 Millionen Euro). Das operative EBITDA des dritten Quartals 2018 verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal um 4,0 Millionen Euro von -1,2 Millionen Euro auf 2,8 Millionen Euro. Das EBIT (Ergebnis vor Steuern und Zinsen) verbesserte sich in den ersten neun Monaten 2018 auf 4,9 Millionen Euro nach -4,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum (+9,4 Millionen Euro). Im dritten Quartal 2018 verbesserte sich das EBIT im Vergleich zum Vorjahresquartal um 3,9 Millionen Euro von -3,0 Millionen Euro auf 0,9 Millionen Euro. Das EBT (Ergebnis vor Ertragsteuern) verbesserte sich in den ersten neun Monaten 2018 auf 4,8 Millionen Euro nach -4,6 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum (+9,4 Millionen Euro). Im dritten Quartal 2018 verbesserte sich das EBT im Vergleich zum Vorjahresquartal um 3,9 Millionen Euro von -3,1 Millionen Euro auf 0,8 Millionen Euro. Das Konzernergebnis fortzuführender Geschäftsbereiche verbesserte sich in den ersten neun Monaten 2018 auf 3,5 Millionen Euro nach -4,9 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum (+8,4 Millionen Euro). Im dritten Quartal 2018 verbesserte sich das Konzernergebnis fortzuführender Geschäftsbereiche im Vergleich zum Vorjahresquartal wie oben erwähnt um 3,3 Millionen Euro von -2,8 Millionen Euro auf 0,5 Millionen Euro. Das verwässerte und unverwässerte Ergebnis je Aktie aus fortzuführenden Geschäftsbereichen verbesserte sich in den ersten neun Monaten 2018 auf 0,06 Euro nach -0,09 Euro im Vorjahreszeitraum (+0,15 Euro). Im dritten Quartal 2018 verbesserte sich das verwässerte und unverwässerte Ergebnis je Aktie aus fortzuführenden Geschäftsbereichen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 0,06 Euro von -0,05 Euro auf 0,01 Euro. Ausblick Die Vision der HolidayCheck Group ist, das urlauberfreundlichste Unternehmen der Welt zu werden. Ziel ist dabei ein anhaltender Ausbau des Angebotsspektrums im Bereich Erholungsurlaub. Das Unternehmen beabsichtigt daher stetige Investitionen in die beschleunigte Weiterentwicklung der bestehenden Produkte und Dienstleistungen, insbesondere in den Kernbereichen Pauschalreise, Hotel Only und Kreuzfahrt, in die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen in daran angrenzenden Themenfeldern, in den stetigen Ausbau der Data Intelligence sowie in den weiteren Ausbau der individuellen Urlauberberatung. Der Vorstand rechnet daher, aufgrund eines dafür notwendigen Personalaufbaus in den Tochtergesellschaften der HolidayCheck Group AG, vor allem in den Bereichen Produkt- und IT-Entwicklung sowie Urlauberberatung, mit erhöhten Personalkosten. Ferner beabsichtigen die Tochtergesellschaften weitere fortgesetzte Investitionen in Marketingmaßnahmen, sowohl zur direkten Verkaufsförderung, als auch zur nachhaltigen Steigerung der Markenbekanntheit. Im Hinblick auf die Umsatz- und Ergebnisentwicklung erwartet der Vorstand für das Geschäftsjahr 2018 eine Steigerung der Umsatzerlöse der HolidayCheck Group, bereinigt um Beteiligungszu- und -verkäufe sowie Firmenneugründungen, im Jahresvergleich zwischen 10,0 und 14,0 Prozent. Aufgrund der beschriebenen Investitionen in Personal und Marketing erwartet der Vorstand dabei für das Geschäftsjahr 2018 ein operatives EBITDA zwischen 7,0 Millionen Euro und 10,0 Millionen Euro. Hinweis: Die Veröffentlichung der ausführlichen Quartalsmitteilung für die ersten neun Monate 2018 finden Sie hier.   Über die HolidayCheck Group AG: Die HolidayCheck Group AG (ISIN DE0005495329), München, ist eines der führenden europäischen Digitalunternehmen für Urlauber. Die rund 450 Mitarbeiter zählende Gesellschaft vereint unter ihrem Dach die HolidayCheck AG (Betreiberin der gleichnamigen Hotelbewertungs- und Reisebuchungsportale), die Driveboo AG (Betreiberin des Mietwagenportals MietwagenCheck) sowie die WebAssets B.V. (Betreiberin der Zoover-Hotelbewertungsportale und der MeteoVista-/WeerOnline-Wetterportale). Die Vision der HolidayCheck Group ist, das urlauberfreundlichste Unternehmen der Welt zu werden.München, 8. August 2018 – Die HolidayCheck Group AG blickt auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr 2018 zurück. Sowohl Umsatz, als auch die Ergebniszahlen übertrafen die jeweiligen Werte des Vorjahreszeitraums deutlich. Der mitteleuropäische Pauschalreisemarkt konnte den positiven Geschäftsverlauf aus dem vierten Quartal 2017 im ersten Halbjahr 2018 fortsetzen, wovon Anbieter im Marktsegment Online-Pauschalreise, so auch die HolidayCheck Group, nach Unternehmenseinschätzung überproportional profitieren konnten. Gleichzeitig wirkten sich die 2017 getätigten Investitionen in Personal, IT und Marketing nach Einschätzung des Vorstands positiv auf die Umsatzentwicklung aus. Konkret konnte der Umsatz der HolidayCheck Group im Halbjahresvergleich um 19,0 Prozent von 61,2 Millionen Euro auf 72,8 Millionen Euro gesteigert werden. Im zweiten Quartal 2018 verbesserte sich der Umsatz auf 31,4 Millionen Euro nach 27,7 Millionen Euro im Vorjahresquartal (+13,4 Prozent). Das EBITDA (Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) verbesserte sich im ersten Halbjahr 2018 auf 7,2 Millionen Euro nach 1,5 Millionen Euro im Vorjahr (+380,0 Prozent). Im zweiten Quartal 2018 verbesserte sich das EBITDA auf 1,2 Millionen Euro nach -2,7 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Das operative EBITDA (operatives Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) belief sich im ersten Halbjahr 2018 auf 7,8 Millionen Euro nach 2,5 Millionen Euro im Vorjahreshalbjahr (212,0 Prozent). Im zweiten Quartal 2018 verbesserte sich das operative EBITDA auf 1,6 Millionen Euro nach -1,9 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Das EBIT (Ergebnis vor Steuern und Zinsen) verbesserte sich im ersten Halbjahr 2018 auf 4,1 Millionen Euro nach -1,5 Millionen Euro im Vorjahreshalbjahr. Im zweiten Quartal 2018 verbesserte sich das EBIT auf -0,4 Millionen Euro nach -4,3 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Das EBT (Ergebnis vor Ertragsteuern) verbesserte sich im ersten Halbjahr 2018 auf 4,0 Millionen Euro nach -1,6 Millionen Euro im Vorjahreshalbjahr. Im zweiten Quartal verbesserte sich das EBT auf -0,4 Millionen Euro nach -4,3 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Das Konzernergebnis verbesserte sich im ersten Halbjahr 2018 auf 3,0 Millionen Euro nach -1,8 Millionen Euro im Vorjahreshalbjahr. Im zweiten Quartal 2018 verbesserte sich das Konzernergebnis auf -0,4 Millionen Euro nach -3,7 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Das verwässerte und unverwässerte Ergebnis je Aktie verbesserte sich im ersten Halbjahr 2018 auf 0,05 Euro nach -0,03 Euro im Vorjahreshalbjahr. Im zweiten Quartal 2018 verbesserte sich das verwässerte und unverwässerte Ergebnis je Aktie auf -0,01 Euro nach -0,06 Euro im Vorjahresquartal. Ausblick Die Vision der HolidayCheck Group ist, das urlauberfreundlichste Unternehmen der Welt zu werden. Ziel ist ein stetiger Ausbau unseres Angebotsspektrums im Bereich Erholungsurlaub. Das Unternehmen beabsichtigt daher stetige Investitionen in die Weiterentwicklung der bestehenden Produkte und Dienstleistungen, insbesondere in den Kernbereichen Pauschalreise, Hotel Only und Kreuzfahrt. Zudem ist die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen in daran angrenzenden Themenfeldern sowie der stetige Ausbau der Data Intelligence und der individuellen Urlauberberatung geplant. Ferner beabsichtigen die Tochtergesellschaften der HolidayCheck Group AG weitere Investitionen in Marketingmaßnahmen, sowohl zur direkten Verkaufsförderung, als auch zur nachhaltigen Steigerung der Markenbekanntheit. Da die im Juni 2017 von HolidayCheck erfolgreich gestartete Brand Marketing-Kampagne im ersten Halbjahr 2018 fortgesetzt wurde und auch in der zweiten Jahreshälfte mit Nachdruck fortgesetzt wird, ist auf Gesamtjahressicht mit erhöhten Investitionen in Markenwerbung, wie beispielsweise in TV-Werbung, zu rechnen. Aufgrund des positiven Geschäftsverlaufs im ersten Halbjahr 2018 erhöht die HolidayCheck Group AG ihre Jahresprognose für Konzernumsatz und operatives EBITDA. Für das Geschäftsjahr 2018 erwartet die HolidayCheck Group AG nun ein Umsatzwachstum zwischen 10,0 Prozent und 14,0 Prozent sowie ein operatives EBITDA zwischen 7,0 Millionen Euro und 10,0 Millionen Euro. Die ursprüngliche Jahresprognose war von einem Umsatzwachstum zwischen 8 Prozent und 13 Prozent sowie von einem operativen EBITDA zwischen 2,5 Millionen Euro und 6,5 Millionen Euro ausgegangen.   Über die HolidayCheck Group AG: Die HolidayCheck Group AG (ISIN DE0005495329), München, ist eines der führenden europäischen Digitalunternehmen für Urlauber. Die rund 450 Mitarbeiter zählende Gesellschaft vereint unter ihrem Dach die HolidayCheck AG (Betreiberin der gleichnamigen Hotelbewertungs- und Reisebuchungsportale), die Driveboo AG (Betreiberin des Mietwagenportals MietwagenCheck) sowie die WebAssets B.V. (Betreiberin der Zoover-Hotelbewertungsportale und der MeteoVista-/WeerOnline-Wetterportale). Die Vision der HolidayCheck Group ist, das urlauberfreundlichste Unternehmen der Welt zu werden.Ad-hoc-Mitteilung, München, 25. Juli 2018, 14:05 CET– Aufgrund eines positiven Geschäftsverlaufs im 1. Halbjahr 2018 mit einem Konzernumsatz in Höhe von 72,8 Millionen Euro (1. Halbjahr 2017: 61,2 Millionen Euro; +19,0 Prozent) und einem operativen EBITDA in Höhe von 7,8 Millionen Euro (1. Halbjahr 2017: 2,5 Millionen Euro; +212,0 Prozent) erhöht die HolidayCheck Group AG ihre Jahresprognose für Konzernumsatz und operatives EBITDA. Für das Geschäftsjahr 2018 erwartet die HolidayCheck Group AG nun ein Umsatzwachstum zwischen 10,0 Prozent und 14,0 Prozent sowie ein operatives EBITDA zwischen 7,0 Millionen Euro und 10,0 Millionen Euro. Die ursprüngliche Jahresprognose war von einem Umsatzwachstum zwischen 8 Prozent und 13 Prozent sowie von einem operativen EBITDA zwischen 2,5 Millionen Euro und 6,5 Millionen Euro ausgegangen. Über die HolidayCheck Group AG: Die HolidayCheck Group AG (ISIN DE0005495329), München, ist eines der führenden europäischen Digitalunternehmen für Urlauber. Die rund 450 Mitarbeiter zählende Gesellschaft vereint unter ihrem Dach die HolidayCheck AG (Betreiberin der gleichnamigen Hotelbewertungs- und Reisebuchungsportale), die Driveboo AG (Betreiberin des Mietwagenportals MietwagenCheck) sowie die WebAssets B.V. (Betreiberin der Zoover-Hotelbewertungsportale und der MeteoVista-/WeerOnline-Wetterportale). Die Vision der HolidayCheck Group ist, das urlauberfreundlichste Unternehmen der Welt zu werden.München, 13. Juli 2018 – Der Aufsichtsrat der HolidayCheck Group AG hat den Vorstandsvorsitzenden der Gesellschaft, Herrn Georg Hesse, wiederbestellt und beschlossen, seinen Vorstandsvertrag zu verlängern. Die Wiederbestellung von Herrn Georg Hesse und die Verlängerung seines Vorstandsvertrags erfolgen um vier Jahre bis zum 30. Juni 2023. Georg Hesse ist seit Januar 2016 Vorstandsvorsitzender der HolidayCheck Group AG. Der Aufsichtsrat freut sich sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit Georg Hesse.   Über die HolidayCheck Group AG: Die HolidayCheck Group AG (ISIN DE0005495329), München, ist eines der führenden europäischen Digitalunternehmen für Urlauber. Die rund 450 Mitarbeiter zählende Gesellschaft vereint unter ihrem Dach die HolidayCheck AG (Betreiberin der gleichnamigen Hotelbewertungs- und Reisebuchungsportale), die Driveboo AG (Betreiberin des Mietwagenportals MietwagenCheck) sowie die WebAssets B.V. (Betreiberin der Zoover-Hotelbewertungsportale und der MeteoVista-/WeerOnline-Wetterportale). Die Vision der HolidayCheck Group ist, das urlauberfreundlichste Unternehmen der Welt zu werden.München, 20. Juni 2018 – Die HolidayCheck Group AG veranstaltete heute ihre diesjährige ordentliche Hauptversammlung im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München. Die anwesenden Aktionäre und Aktionärsvertreter vertraten rund 70 Prozent des stimmberechtigten Grundkapitals. Damit verzeichnete die HolidayCheck Group AG, wie schon in den Vorjahren, eine hohe Präsenz. Die zu beschließenden Tagesordnungspunkte wurden jeweils mit deutlicher Mehrheit genehmigt. So stimmten die anwesenden Aktionärinnen und Aktionäre der Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2018 sowie der entsprechenden Satzungsänderung zu. Der Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat stimmte die Hauptversammlung ebenfalls mit großer Mehrheit zu. Ferner fassten die anwesenden Aktionärinnen und Aktionäre den Beschluss, den Bilanzgewinn der HolidayCheck Group AG für das Geschäftsjahr 2017 in Höhe von EUR 13.147.723,85 auf neue Rechnung vorzutragen. Die genauen Abstimmergebnisse zu den einzelnen Tagesordnungspunkten und die Präsentation zur heutigen Hauptversammlung können im Laufe des Abends unter nachfolgendem Link abgerufen werden: Hauptversammlung 2018.   Über die HolidayCheck Group AG: Die HolidayCheck Group AG (ISIN DE0005495329), München, ist eines der führenden europäischen Digitalunternehmen für Urlauber. Die rund 450 Mitarbeiter zählende Gesellschaft vereint unter ihrem Dach die HolidayCheck AG (Betreiberin der gleichnamigen Hotelbewertungs- und Reisebuchungsportale), die Driveboo AG (Betreiberin des Mietwagenportals MietwagenCheck) sowie die WebAssets B.V. (Betreiberin der Zoover-Hotelbewertungsportale und der MeteoVista-/WeerOnline-Wetterportale). Die Vision der HolidayCheck Group ist, das urlauberfreundlichste Unternehmen der Welt zu werden.München, 8. Mai 2018 – Die HolidayCheck Group AG blickt auf ein erfolgreiches erstes Quartal 2018 zurück. Sowohl Umsatz, als auch die Ergebniszahlen übertrafen die jeweiligen Werte des Vorjahresquartals deutlich. Der mitteleuropäische Pauschalreisemarkt konnte den positiven Geschäftsverlauf aus dem vierten Quartal 2017 im ersten Quartal 2018 fortsetzen. Anbieter im Marktsegment Online-Pauschalreise, so auch die HolidayCheck Group, konnten nach Unternehmenseinschätzung hiervon überproportional profitieren. Gleichzeitig wirkten sich die 2017 getätigten Investitionen in Personal, IT und Marketing nach Einschätzung des Vorstands positiv auf die Umsatzentwicklung aus. Im genannten Umfeld konnte die HolidayCheck Group AG ihren Umsatz im ersten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 24,0 Prozent von 33,4 Millionen Euro auf 41,4 Millionen Euro steigern (+8,0 Millionen Euro). Das EBITDA (Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) verbesserte sich im ersten Quartal 2018 auf 6,0 Millionen Euro nach 4,2 Millionen Euro im Vorjahresquartal (+44,2 Prozent bzw. +1,8 Millionen Euro). Das operative EBITDA (operatives Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) verbesserte sich im ersten Quartal 2018 auf 6,2 Millionen Euro nach 4,4 Millionen Euro im Vorjahresquartal (+40,9 Prozent bzw. +1,8 Millionen Euro). Das EBIT (Ergebnis vor Steuern und Zinsen) verbesserte sich im ersten Quartal 2018 auf 4,5 Millionen Euro nach 2,8 Millionen Euro im Vorjahresquartal (+60,7 Prozent bzw. +1,7 Millionen Euro). Das EBT (Ergebnis vor Ertragsteuern) verbesserte sich im ersten Quartal 2018 auf 4,4 Millionen Euro nach 2,8 Millionen Euro im Vorjahresquartal (+57,1 Prozent bzw. +1,7 Millionen Euro). Das Konzernergebnis verbesserte sich im ersten Quartal 2018 auf 3,4 Millionen Euro nach 1,9 Millionen Euro im Vorjahresquartal (+78,9 Prozent bzw. +1,5 Millionen Euro). Das verwässerte und unverwässerte Ergebnis je Aktie verbesserte sich im ersten Quartal 2018 auf 0,06 Euro nach 0,03 Euro im Vorjahresquartal (+100 Prozent bzw. +0,03 Euro).   Ausblick Die Vision der HolidayCheck Group ist, das urlauberfreundlichste Unternehmen der Welt zu werden. Ziel ist ein anhaltender Ausbau des Angebotsspektrums im Bereich Erholungsurlaub. Das Unternehmen beabsichtigt daher stetige Investitionen in die beschleunigte Weiterentwicklung der bestehenden Produkte und Dienstleistungen, insbesondere in den Kernbereichen Pauschalreise, Hotel Only und Kreuzfahrt. Zudem ist die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen in daran angrenzenden Themenfeldern vorgesehen, sowie der stetige Ausbau der Data Intelligence und der individuellen Urlauberberatung. Aufgrund eines moderaten Personalaufbaus in den Tochtergesellschaften der HolidayCheck Group AG, vor allem in den Bereichen Produkt- und IT-Entwicklung sowie Urlauberberatung, wird daher mit leicht erhöhten Personalkosten gerechnet. Ferner beabsichtigen die Tochtergesellschaften der HolidayCheck Group AG weitere Investitionen in Marketingmaßnahmen, sowohl zur direkten Verkaufsförderung, als auch zur nachhaltigen Steigerung der Markenbekanntheit. Da die im Juni 2017 von HolidayCheck erfolgreich gestartete Brand Marketing-Kampagne in diesem Jahr ganzjährig fortgesetzt wird, ist im ersten Halbjahr 2018 mit im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr deutlich erhöhten Investitionen in Markenwerbung, wie beispielsweise in TV-Werbung, zu rechnen. Trotz der ausgesprochen positiven Umsatz- und Ergebnisentwicklung des ersten Quartals 2018 hält der Vorstand vorerst an seiner Prognose für das Gesamtjahr fest. Konkret erwartet er für das Geschäftsjahr 2018 eine Steigerung der Umsatzerlöse der HolidayCheck Group, bereinigt um Beteiligungszu- und -verkäufe sowie Firmenneugründungen, im Jahresvergleich innerhalb einer Bandbreite von 8,0 bis 13,0 Prozent. Aufgrund der beschriebenen Investitionen in Personal und Marketing erwartet der Vorstand dabei für das Geschäftsjahr 2018 ein operatives EBITDA innerhalb einer Bandbreite von 2,5 Millionen Euro bis 6,5 Millionen Euro.   Hinweis: Die Veröffentlichung der ausführlichen deutschsprachigen Quartalsmitteilung für das erste Quartal 2018 erfolgt im Laufe des Tages unter www.holidaycheckgroup.com im Bereich Investor Relations. Die englischsprachige Quartalsmitteilung wird in Kürze ebenfalls unter www.holidaycheckgroup.com veröffentlicht.   Über die HolidayCheck Group AG: Die HolidayCheck Group AG (ISIN DE0005495329), München, ist eines der führenden europäischen Digitalunternehmen für Urlauber. Die rund 450 Mitarbeiter zählende Gesellschaft vereint unter ihrem Dach die HolidayCheck AG (Betreiberin der gleichnamigen Hotelbewertungs- und Reisebuchungsportale), die Driveboo AG (Betreiberin des Mietwagenportals MietwagenCheck) sowie die WebAssets B.V. (Betreiberin der Zoover-Hotelbewertungsportale und der MeteoVista-/WeerOnline-Wetterportale). Die Vision der HolidayCheck Group ist, das urlauberfreundlichste Unternehmen der Welt zu werden.München, 21. März 2018 – Die HolidayCheck Group AG blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück. Sowohl Umsatz, als auch operatives EBITDA übertrafen die prognostizierten Jahresziele teils deutlich. Die mitteleuropäische Pauschalreiseindustrie erlebte nach Unternehmenseinschätzung im zurückliegenden Jahr 2017, in Folge einer Stabilisierung der geopolitischen Lage in den beliebtesten Urlaubsdestinationen, ein Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich. Das Wachstum der Online-Reisebüros dürfte nach Vorstandseinschätzung etwas darübergelegen haben. In diesem Branchenumfeld konnte die HolidayCheck Group AG ihren Umsatz, im Jahresvergleich um 13,3 Prozent von 107,3 Millionen Euro auf 121,6 Millionen Euro steigern. Die ursprüngliche Prognose die von einem Umsatzwachstum zwischen 5 und 10 Prozent ausging, wurde damit übertroffen. Der Umsatz des vierten Quartals 2017 verbesserte sich gegenüber dem Vorjahresquartal aufgrund einer gesteigerten Buchungsnachfrage sogar um 25,1 Prozent von 22,7 Millionen Euro auf 28,4 Millionen Euro. Das EBITDA (Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) belief sich im Geschäftsjahr 2017 auf 0,2 Millionen Euro nach 2,8 Millionen Euro im Vorjahr (-93,0 Prozent). Das operative EBITDA (operatives Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) belief sich im Geschäftsjahr 2017 auf 1,6 Millionen Euro nach 2,7 Millionen Euro im Vorjahr (-42,4 Prozent). Die ursprüngliche Prognose ging von einem operativen EBITDA zwischen -5 und 0 Millionen Euro aus. Das EBIT (Ergebnis vor Steuern und Zinsen) belief sich im Geschäftsjahr 2017 auf -5,7 Millionen Euro nach -3,0 Millionen Euro im Vorjahr. Das EBT (Ergebnis vor Ertragsteuern) belief sich im Geschäftsjahr 2017 auf ‑5,9 Millionen Euro nach -2,8 Millionen Euro im Vorjahr. Das Konzernergebnis belief sich im Geschäftsjahr 2017 auf -5,9 Millionen Euro nach -2,9 Millionen Euro im Vorjahr. Das verwässerte und unverwässerte Ergebnis je Aktie belief sich im Geschäftsjahr 2017 auf -0,10 Euro nach -0,05 Euro im Vorjahr. Die Eigenkapitalquote zum 31. Dezember 2017 blieb mit 86,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Die Zahlungsmittel am Ende des Geschäftsjahrs 2017 beliefen sich auf 26,2 Millionen Euro nach 40,1 Millionen Euro zum Vorjahresstichtag.   Ausblick Die Vision der HolidayCheck Group ist, das urlauberfreundlichste Unternehmen der Welt zu werden. Dazu ist geplant, das Angebotsspektrums im Bereich Erholungsurlaub stetig auszubauen. Zum einen durch Investitionen in die beschleunigte Weiterentwicklung der bestehenden Produkte und Dienstleistungen, insbesondere in den Kernbereichen Pauschalreise, Hotel Only und Kreuzfahrt. Zum anderen durch die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen in daran angrenzenden Themenfeldern. Darüber hinaus sind Investitionen in den kontinuierlichen Ausbau der Data Intelligence sowie der individuellen Urlauberberatung geplant. Ferner sind weitere nachhaltige Investitionen in Marketingmaßnahmen geplant, sowohl zur direkten Verkaufsförderung, als auch zur nachhaltigen Steigerung der Markenbekanntheit. Die genannten Maßnahmen zielen auf eine bessere Urlaubererfahrung ab und in Folge dessen auf ein beschleunigtes Umsatzwachstum. Gleichzeitig wird, beginnend ab dem zweiten Halbjahr 2018, ein im Vergleich zum Umsatzwachstum unterproportionaler Anstieg der Marketing- und Personalaufwendungen angestrebt. Für das Geschäftsjahr 2018 erwartet der Vorstand eine weitere Steigerung der Umsatzerlöse der HolidayCheck Group, bereinigt um Beteiligungszu- und -verkäufe sowie Firmenneugründungen, im Jahresvergleich innerhalb einer Bandbreite von 8 bis 13 Prozent. Aufgrund der beschriebenen Investitionen in Personal und Marketing erwartet der Vorstand dabei für das Geschäftsjahr 2018 ein operatives EBITDA innerhalb einer Bandbreite von 2,5 Millionen Euro bis 6,5 Millionen Euro. In den ersten beiden Monaten des Geschäftsjahrs 2018 konnte die HolidayCheck Group ein gut zweistelliges Wachstum der Umsatzerlöse erzielen. Entsprechend positiv entwickelte sich auch das operative EBITDA. Um daraus einen nachhaltigen Trend für das Gesamtjahr ableiten zu können, muss nach Einschätzung des Vorstands die weitere operative Entwicklung im zweiten und dritten Quartal 2018 abgewartet werden.   Über die HolidayCheck Group AG: Die HolidayCheck Group AG (ISIN DE0005495329), München, ist eines der führenden europäischen Digitalunternehmen für Urlauber. Die rund 450 Mitarbeiter zählende Gesellschaft vereint unter ihrem Dach die HolidayCheck AG (Betreiberin der gleichnamigen Hotelbewertungs- und Reisebuchungsportale), die Driveboo AG (Betreiberin des Mietwagenportals MietwagenCheck) sowie die WebAssets B.V. (Betreiberin der Zoover-Hotelbewertungsportale und der MeteoVista-/WeerOnline-Wetterportale). Die Vision der HolidayCheck Group ist, das urlauberfreundlichste Unternehmen der Welt zu werden.

Analyse des Reiseverhaltens deutscher Pauschalurlauber für das Reisejahr 2018

In der dritten Ausgabe des UrlaubsMonitors beleuchtet HolidayCheck das Buchungsverhalten deutscher Pauschalurlauber für das Reisejahr 2018. Als eines der führenden Online-Reisebüros im deutschsprachigen Markt analysiert HolidayCheck die Frühbucherdaten aus drei Monaten und zeigt relevante Buchungs- und Preis-Entwicklungen auf. Die Zahlen zeigen: Die Reiselust der Deutschen ist groß und geht mit einer Frühbucher-Nachfrage einher, die deutlich über der des Vorjahres liegt.  

Starker Auftakt: 18 der Top 20 Pauschalreiseziele mit Buchungsplus / Türkei, Ägypten und Tunesien kehren zurück

Im Betrachtungszeitraum November 2017 bis Januar 2018[1] weisen 18 der Top 20 Pauschalreiseziele ein zum Teil deutliches Wachstum auf. Den stärksten Anstieg in Höhe von 92 Prozent verzeichnet die Türkei, die sich somit wieder an dritter Stelle der volumenstärksten Frühbucher-Destinationen befindet. Wie die Entwicklung verdeutlicht, sind vergangene Anschläge und politische Unruhen in ihrer Wirkung zeitlich begrenzt. Viele Urlauber nehmen das unschlagbare Preis-Leistungs-Verhältnis der türkischen Riviera und Ägäis in Anspruch. Mit einem Buchungsplus von 81 und 71 Prozent gewinnen auch die von Krisen gezeichneten Ziele Tunesien und Ägypten stark. Alle drei Länder blicken einem erfolgreichen Jahr entgegen – vorausgesetzt, die Sicherheitslage vor Ort bleibt unverändert und Urlauber werden nicht durch aktuelle Geschehnisse verunsichert. Im starken Frühbucherzeitraum legen auch die europäischen Mittelmeerziele weiter zu. Spanien als nach wie vor beliebteste Destination der deutschen Pauschalurlauber wächst um fünf Prozent, die in Anbetracht des hohen Buchungsvolumens als äußerst positiv zu sehen sind. „Dieses Wachstum ist maßgeblich getrieben von Balearen-Inseln wie Mallorca und Ibiza, die insgesamt ein Plus von 21 Prozent aufzeigen, während die Zahlen für die Kanaren sinken (minus neun Prozent) und für das Festland stabil bleiben“, so Markus von Helden, Director Tourism bei HolidayCheck. Es ist davon auszugehen, dass auch das Festland mit den Regionen Costa de la Luz und Costa del Sol im Laufe des Jahres gewinnen wird. Die Buchungsanstiege für Griechenland (plus 41 Prozent), Portugal (plus 15 Prozent), Bulgarien (plus 28 Prozent) und Italien (plus 45 Prozent) vervollständigen das Bild des insgesamt starken Auftakts 2018: Während die Badeurlaubs-Klassiker Türkei und Ägypten zurückkommen und die seit jeher beliebten Pauschalreiseziele in Europa gewinnen, wächst auch das als alternatives Reiseziel geltende Bulgarien und das sich zunehmend bei Badeurlaubern etablierende Italien. Hier steigt die Nachfrage speziell für die „Stiefelspitze“ Kalabrien und für Sardinien, sodass die Destination in diesem Jahr Platz 8 der volumenstärksten Frühbucherziele einnimmt.

Buchungszahlen im Drei-Jahres-Trend: Kehrtwende für die Türkei / Buchungsrekord für Ägypten

Nachdem die Türkei in den vergangenen beiden Frühbucherzeiträumen auf negative Zahlen blickte, geht der Trend nun deutlich bergauf. Wenngleich die Buchungszahlen auf HolidayCheck mit minus 16 Prozent beziehungsweise minus 25 Prozent nicht vollends einbrachen, wichen viele Urlauber auf als sicherer empfundene Ziele aus. Gemessen am Buchungsvolumen hat die Türkei zum Ende des Jahres 2017 allerdings schon fast zu alter Stärke zurückgefunden. Für Tunesien wird es trotz des starken Buchungsanstiegs in den vergangenen beiden Jahren (plus 39 und plus 81 Prozent) noch dauern, bis das ursprüngliche Volumen wieder erreicht ist. Die Ägypten-Nachfrage ist in Anbetracht der Sicherheitslage seit vielen Jahren von Schwankungen geprägt. Nach diversen Auf und Abs geht der Trend inzwischen stark nach oben, sodass Ägypten in 2017 mehr HolidayCheck Buchungen als je zuvor verzeichnete. Dennoch bleibt die Entwicklung schwer vorhersehbar. Während Spanien nach einem Boom in der Saison 2016 und einem konstant hohen Volumen in 2017 den Buchungsanstieg weiter leicht erhöhen kann (plus fünf Prozent), behalten Griechenland und Portugal sogar zweistellige Wachstumsraten bei. Auch Bulgarien, das auch aufgrund seiner günstigen Preise oft als Alternative zur Türkei oder teuren Zielen im westlichen Mittelmeer betrachtet wurde, gewinnt weiterhin stark bei Strandliebhabern und Partyurlaubern.

Preisentwicklung: Anstieg in Südeuropa / Schnäppchen in Tunesien / Preisminus für Ägypten

Für den UrlaubsMonitor hat HolidayCheck die durchschnittlichen Kosten eines Pauschalurlaubs pro Person und Tag in einzelnen Zielgebieten ausgewertet[2]. Betrachtet wurden die Buchungen deutscher Urlauber, die während des Frühbucherzeitraums eingingen. Demnach steigen für den Großteil der Top 20 Ziele die Preise. Am günstigsten unter den Top-Zielen ist derzeit Tunesien mit 65 Euro pro Person und Tag – ungeachtet eines Preisanstiegs von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der hohe Preis für Urlaub in den Vereinigten Arabischen Emiraten bleibt mit 146 Euro stabil. Für Schnäppchenjäger auf der Suche nach besonders hohen Hotelstandards bieten sich hingegen die Türkei und Ägypten mit 69 Euro pro Person und Tag an. Während die Türkei damit zehn Prozent über dem Vorjahr liegt, ist der Preis für Ägypten trotz der steigenden Nachfrage sogar um drei Prozent gesunken. Dies hängt mit einem vergrößerten Flug- und Hotelangebot zusammen, das die erweiterten Portfolios der Reiseveranstalter bieten. Auch in den äußerst beliebten Pauschalreisezielen im Süden Europas steigen die Kosten. So ist Spanien mit 98 Euro um sieben Prozent und Portugal mit 100 Euro um zehn Prozent teurer geworden. Unter den meistgebuchten Inseln steigen die Kosten für Mallorca um sechs Prozent auf 92 Euro, für Gran Canaria um sieben Prozent auf 109 Euro und für Fuerteventura um acht Prozent auf 101 Euro. Je nach Reiseziel ist der Preisanstieg auf unterschiedliche Gründe zurückzuführen. So spielen sowohl angehobene Hotelpreise in stark nachgefragten Destinationen als auch das aktuelle Flugangebot eine Rolle. „Die Kanaren mit einem Preis-Plus von im Schnitt elf Prozent sind beispielsweise von mehreren Faktoren betroffen – höhere Hotelkosten aufgrund des Booms der Vorjahre und getätigten Investitionen auf der einen, sowie Flug-Engpässen in Anbetracht der Insolvenz von AirBerlin und Fly Niki auf der anderen Seite“, so von Helden.

Begrenzte Kapazitäten und der Trend zur frühen Buchung

Die Frühbucherzahlen, die insgesamt deutlich über dem Vorjahr liegen, bringen die positive Urlaubsstimmung der Deutschen zum Ausdruck. „Es ist jedoch zu erwarten, dass sich die Wachstumsraten nicht über alle Ziele hinweg fortsetzen können: Viele Urlauber haben im Wissen um begrenzte Kapazitäten bewusst früh gebucht. Für einige der beliebten Ziele wird es über kurz oder lang zu Engpässen bei Flügen und Hotelangeboten kommen, die mit steigenden Preisen einhergehen“, sagt von Helden. Auch wenn derzeit noch nicht absehbar ist, wie sich Flugkapazitäten und -preise nach den Insolvenzen von Air Berlin und Fly Niki weiter entwickeln werden, empfiehlt es sich in 2018 mehr denn je, den Urlaub am europäischen Mittelmeer so früh wie möglich zu buchen. „Insgesamt rechnen wir mit einem starken Jahr für die Pauschalreise. Speziell nach dem turbulenten Jahresende im Zuge der oben genannten Insolvenzen liegt sie im Trend – mit ihrem begrenzten finanziellen Risiko, ihrer Planbarkeit und dem konkreten Ansprechpartner im Krisenfall“, so von Helden.   [1] Verglichen wurden der Zeitraum 1. November 2017 bis 31. Januar 2018 und der entsprechende Vorjahreszeitraum, Pauschalreisebuchungen dt. Urlauber. [2] Auswertung der dt. Buchungen auf HolidayCheck zwischen 1. November 2017 und 31. Januar 2018 im Vergleich zum Vorjahr; Ein Pauschalurlaub beinhaltet mind. Beförderung und Unterbringung.   Die Einzelgrafiken sowie die gesamte Infografik des „HolidayCheck UrlaubMonitors 2018“ stehen Ihnen jeweils als PDF-, JPG- und EPS-Datei in diesem ZIP-Ordner zum Download zur Verfügung. Sie dürfen im Zusammenhang mit der übermittelten Pressemitteilung „HolidayCheck UrlaubsMonitor 2018: Analyse des Reiseverhaltens deutscher Pauschalurlauber für das Reisejahr 2018“ verwendet werden.   Über HolidayCheck: Das Hotelbewertungs- und Buchungsportal HolidayCheck bietet umfangreiches Reise-Know-how: Auf der Plattform www.holidaycheck.de finden Urlauber ein Hotel nach ihren Wünschen, können mit anderen Urlaubern in Kontakt treten und den für sie perfekten Urlaub buchen. Grundlage hierfür sind über acht Millionen Hotelbewertungen, ein eigenes TÜV-zertifiziertes Online-Reisebüro mit ca. 170 Reisexperten sowie die Angebote von mehr als 100 Reiseveranstaltern und weiteren touristischen Anbietern. Viele hilfreiche Informationen und Inspiration finden Urlauber auch im stark frequentierten Reiseforum und im HolidayCheck Online-Magazin Away. Die HolidayCheck AG ist eine Tochter der HolidayCheck Group, wurde im Jahr 2003 gegründet und hat ihren Sitz im schweizerischen Bottighofen nahe der deutschen Grenzstadt Konstanz.Ad-hoc-Mitteilung, München, 31. Januar 2018, 11:53 CET – Nach vorläufigen Zahlen erreichte die HolidayCheck Group AG für das Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz in Höhe von 121,6 Millionen Euro nach 107,3 Millionen Euro im Vorjahr (+13,3 Prozent) sowie ein operatives Konzern-EBITDA (operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) in Höhe von 1,5 Millionen Euro nach 2,7 Millionen Euro (-44,4 Prozent). Das operative EBITDA liegt damit deutlich über der im Dezember 2017 aktualisierten Ergebnisprognose. Wesentlicher Grund ist eine Provisionszahlung in unerwarteter Höhe. Der Konzernumsatz liegt aufgrund der genannten Provisionszahlung sowie in Folge einer anhaltend positiven Geschäftsentwicklung im vierten Quartal 2017 ebenfalls über der ursprünglichen Prognose von 7 bis 11 Prozent Umsatzwachstum. Die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 werden am 21. März 2018 veröffentlicht.   Über die HolidayCheck Group AG: Die HolidayCheck Group AG (ISIN DE0005495329), München, ist eines der führenden europäischen Digitalunternehmen für Urlauber. Die rund 400 Mitarbeiter zählende Gesellschaft vereint unter ihrem Dach die HolidayCheck AG (Betreiberin der gleichnamigen Hotelbewertungs- und Reisebuchungsportale), die Driveboo AG (Betreiberin des Mietwagenportals MietwagenCheck) sowie die WebAssets B.V. (Betreiberin der Zoover-Hotelbewertungsportale und der MeteoVista-/WeerOnline-Wetterportale). Die Vision der HolidayCheck Group ist, das urlauberfreundlichste Unternehmen der Welt zu werden.München, 31. Januar 2018 – Das Bewertungs- und Buchungsportal HolidayCheck, eine 100%ige Tochtergesellschaft der HolidayCheck Group AG, baut sein Angebot für Erholungsurlauber weiter aus und präsentiert sich ab sofort unter www.holidaycheck.de/kreuzfahrten mit einer neuen Plattform für Kreuzfahrten. Als bedeutendste Beteiligung der HolidayCheck Group AG konzentriert sich die im schweizerischen Bottighofen ansässige HolidayCheck AG auf Angebote für Erholungsurlauber im deutschsprachigen Raum. HolidayCheck leistet mit mehr als acht Millionen deutschsprachigen Hotelbewertungen seit Jahren wertvolle Hilfe bei der Auswahl des passenden Urlaubshotels. Mit über 54.000 Schiffsbewertungen und 130.000 Fotos von Kreuzfahrern ist HolidayCheck gleichzeitig Ausgangspunkt für zahlreiche Kreuzfahrtbuchungen. Die Erweiterung des bestehenden Pauschalreise- und Hotelbuchungsangebots um ein integriertes Angebot zur Buchung von Schiffsreisen stellt daher einen logischen und zugleich wichtigen strategischen Schritt dar. Die HolidayCheck Group erschließt sich damit den Zugang zu einem attraktiven Marktsegment mit hohem Wachstumspotenzial: 2017 unternahmen rund zwei Millionen Deutsche eine Hochsee- oder Flusskreuzfahrt und gaben dafür nach Unternehmensschätzung rund vier Milliarden Euro aus. In den zurückliegenden Jahren verzeichnete die Branche ein jeweils prozentual zweistelliges Umsatzwachstum. Für die kommenden Jahre erwarten Branchenexperten ähnliche Wachstumsraten. Der Großteil der Kreuzfahrten wird aktuell, unter anderem aufgrund der hohen Beratungsintensität in Folge vielfältiger Auswahlmöglichkeiten, noch im stationären Reisebüro gebucht. Gleichzeitig gewinnt das Internet wegen der fortschreitenden technischen Möglichkeiten als Vertriebskanal stetig an Bedeutung. Das Angebot von HolidayCheck vereint die technischen Vorteile des Internets mit der persönlichen Beratungskompetenz eines Reisebüros. So können sich Nutzer mithilfe einer interaktiven Karte zunächst über genaue Routenverläufe informieren und auf einen Blick erfahren, wie viel Zeit sie auf See und an Land verbringen. Auch die bereits erwähnten Schiffsbewertungen anderer Kreuzfahrer fließen in den Auswahlprozess mit ein. Ein Algorithmus setzt anschließend Bewertungen, Preis und an Bord gebotene Leistungen ins Verhältnis. Auf Basis ihrer Angaben erhalten Urlauber so individuelle Empfehlungen. Ergänzend steht den Nutzern von HolidayCheck eine persönliche Experten-Beratung über eine Kreuzfahrt-Hotline zu Verfügung. Zum Start der Plattform sind rund 5.000 Kreuzfahrten von 75 Reedereien eingebunden. „Unser unternehmerischer Schwerpunkt liegt im Bereich Erholungsurlaub. Das Thema Kreuzfahrten ergänzt unser bestehendes Angebot hier inhaltlich sehr gut, zumal Kreuzfahrten oftmals additiv zu Pauschalreisen gebucht werden. Im aktuellen Kreuzfahrtmarkt sehen wir großes Potenzial für ein benutzerfreundliches, digitales Produkt. Daher lag es nahe, in diesen stark wachsenden Bereich zu investieren. Getreu unserer Vision, das urlauberfreundlichste Unternehmen der Welt zu werden, ist es unser Anspruch, maximal urlauberfreundliche Produkte anzubieten. Dem ist das Team bei der Entwicklung der neuen Plattform sehr gut gerecht geworden.“, betont Georg Hesse, CEO der HolidayCheck Group.   Über die HolidayCheck Group AG: Die HolidayCheck Group AG (ISIN DE0005495329), München, ist eines der führenden europäischen Digitalunternehmen für Urlauber. Die rund 400 Mitarbeiter zählende Gesellschaft vereint unter ihrem Dach die HolidayCheck AG (Betreiberin der gleichnamigen Hotelbewertungs- und Reisebuchungsportale), die Driveboo AG (Betreiberin des Mietwagenportals MietwagenCheck) sowie die WebAssets B.V. (Betreiberin der Zoover-Hotelbewertungsportale und der MeteoVista-/WeerOnline-Wetterportale). Die Vision der HolidayCheck Group ist, das urlauberfreundlichste Unternehmen der Welt zu werden. Über HolidayCheck: Das Hotelbewertungs- und Buchungsportal HolidayCheck bietet umfangreiches Reise-Know-how: Auf der Plattform www.holidaycheck.de finden Urlauber ein Hotel nach ihren Wünschen, können mit anderen Urlaubern in Kontakt treten und den für sie perfekten Urlaub buchen. Grundlage hierfür sind über acht Millionen Hotelbewertungen, ein eigenes TÜV-zertifiziertes Online-Reisebüro mit ca. 170 Reisexperten sowie die Angebote von mehr als 100 Reiseveranstaltern und weiteren touristischen Anbietern. Viele hilfreiche Informationen und Inspiration finden Urlauber auch im stark frequentierten Reiseforum und im HolidayCheck Online-Magazin Away. Die HolidayCheck AG ist eine Tochter der HolidayCheck Group, wurde im Jahr 2003 gegründet und hat ihren Sitz im schweizerischen Bottighofen nahe der deutschen Grenzstadt Konstanz.